Statt Therapie von der Stange, versuchen wir mit unserem großen Team aus hoch qualifizierten Therapeuten ihnen die Therapie zu ermöglichen, die sie für ihre Bedürfnisse benötigen.

Ein Schmerz - und Beschwerdefreier Alltag sind das Ergebnis aus regelmäßiger Bewegung, gesunder Ernährung und ausreichenden Erholungsphasen. Kommt dies einmal aus dem Gleichgewicht, können wir im Austausch mit Zuweisern, den hausinternen Orthopäden und Traumatologen sie bei ihrer Genesung unterstützen. Wir sind fest davon überzeugt, dass ein gutes Teamwork von Orthopäden, Physiotherapeuten, Osteopathen, Sportwissenschaftlern und Masseuren, maßgeblich zum Erfolg und der Nachhaltigkeit der Resultate beiträgt.

Erfahren sie hier warum wir anders sind als herkömmliche Therapien und was uns von anderen Therapieinstituten unterscheidet
01

Unsere Leistungen

Manuelle Therapie ist eine Therapieform zur Behandlung des Bewegungsapparates.Durch spezifische Techniken werden Beeinträchtigungen im Skelettsystem, Nervensystem, und im Muskel – + Bewegungsapparat gezielt behandelt.Dabei wird versucht wieder eine optimale Durchblutung zu ermöglichen, das Bewegungsspiel der beeinträchtigten Strukturen wiederherzustellen und Schmerzfreiheit zu erzielen.
Die Physiotherapie setzt dort an, wo Bewegungsabläufe gestört, Haltungsfehler oder Verletzungsfolgen auftreten. Darüber hinaus macht sich die Therapie die körpereigenen Heilungsprinzipien zu Nutze und bietet somit die Möglichkeit innere Organe und das Nervensystem positiv zu beeinflussen. Dadurch wir sie zu einer Alternative oder sinnvollen Ergänzung zur medikamentösen und operativen Krankheitsbehandlung. Außerdem wird die Physiotherapie auch als vorbeugende Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge (Prävention) eingesetzt.
Sportphysiotherapie ist eine Spezialisierung der Physiotherapie. Ein Sportphysiotherapeut kombiniert seine Kenntnisse von Sport und Erkrankung, wodurch er eine schnelle und optimale Rehabilitation nach einer Sportverletzung erzielen kann. Die Sportphysiotherapie dient des Weiteren der  Prävention und der Behandlung von trainingsbedingten Fehl- und Überbelastungen, sowohl im Fitness-, Gesundheits- und Breitensport als auch im wettkampforientierten Bereich.
Behandlung durch Triggerpunkt-Massage

Die Triggerpunkttherapie beschäftigt sich mit der Beseitigung sogenannter myofaszialer Triggerpunkte. Das sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur, die druckempfindlich sind und von denen Schmerzen in den Rest des Körpers übertragen werden. Die Triggerpunkt-Massage ist ein möglicher Weg, diesen Kreislauf aus Schmerz zu durchbrechen. Dabei werden die Triggerpunkte durch Druck gereizt, was dazuführt, dass der Muskel den typischen Schmerz in oft entfernt gelegene Zone weiterleitet. Dieser Schmerz sei zwar erst unangenehm, führe aber bald zu einer Art Wohlweh und verschwände danach oft ganz, sagen anwendende Therapeuten. Spezielle Streichungen und Dehnungen ergänzen die Triggerpunkt-Behandlung. 

Trockenschröpfen

Schröpfen ist ein uraltes Verfahren, bei dem mit sogenannten Schröpfgläsern ein Unterdruck erzeugt wird. Durch die Saugwirkung erzeugt man in Haut, Unterhaut und Bindegewebe unter anderem eine Durchblutungssteigerung. Dies führt wiederum direkt auf der Haut, im Muskel, Nerven, Gelenken, Sehnen,Bändern und den Organen (über den kutiviszeralen Reflexbogen) zu Stoffwechselstimulierung, Durchblutungsregelung, Säure- und Basenausgleich, Entlastung von Schmerzrezeptoren, Regulierung des vegetativen Nervensystems etc. Ablagerungen an den Reflexzonen kündigen bereits vor dem Auftreten von Organschäden Belastungen. Diese werden mit der Schröpfbehandlung über die Haut ausgeleitet und über das Lymphsystem und die erweiterten Blutgefäße abtransportiert.  

Fußreflexzonenmassage

In den Reflexzonen der Füße spiegeln sich alle Körperregionen und Organe wieder. Durch Behandlung der unterschiedlichen Zonen des Fußes führt dies auf reflektorischem Weg zu einer Verbesserung und Harmonisierung aller Organ- undGewebefunktionen. Die Fußreflexzonenmassage ist eine alternative Behandlungsmöglichkeit verschiedenster Beschwerden. Mit dieser Methode können Verdauungsbeschwerden,  Kopfschmerzen, Schmerzen des Bewegungsapparates, Atemwegserkrankungen, Blasenentzündung etc. positiv beeinflusst werden.
Jeder Mensch hat eine Geschichte, die Spuren in seinem Körper hinterlässt. Manches heilt aus, manches verursacht Kompensationen. Kommt es zu Symptomen wie zum Beispiel Schmerzen, Tinnitus oder anderen Störungen, ist der Körper nicht mehr in der Lage auszugleichen. Der Osteopath spürt mit seinen Händen, wie sich das gesamte System organisiert hat und wo es Einschränkungen, wie Bewegungs- und Funktionsverluste von Gelenken, Bindegewebe oder Organen gibt. Er hilft dem Menschen mit sanften Techniken wieder in ein Gleichgewicht zu kommen.

Häufige Anwendungsgebiete sind:

Im Bereich des Bewegungsapparates: Gelenkprobleme, Beschwerden wie Hexenschuss, Ischialgie, Schleudertrauma, Verstauchung und andere Verletzungen, …

Im internistischen Bereich: Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Organsenkung, Operationsfolgen wie Narben und Verwachsungen, funktionelle Herzbeschwerden, …

Im Hals-Nasen-Ohren-Bereich: Kopfschmerzen, Migräne, Nasennebenhöhlenentzündung, chronische Mittelohrentzündung, Mandelentzündung, Schwindel, Tinnitus, Kiefergelenksproblematik, Bissregulation, …

Im urogenitalen Bereich: Menstruationsbeschwerden, Schwangerschaft, Geburtsvorbereitung und -nachsorge, klimakterische Beschwerden, unerfüllter Kinderwunsch, …

In der Kinderheilkunde: geburtsbedingte Schädel- und Gesichtsverformungen, Schiefhals, Kiss-Syndrom, Skoliose, Hüftdysplasie, Spuckkind, Entwicklungsverzögerungen, Lern- und Konzentrationsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS), Behinderungen, …

Hier gibt es noch zusätzliche Informationen:

Weitere Infos

Als Elektrotherapie bezeichnet man die medizinische Anwendung des elektrischen Stroms.Ausgehend von der Erkrankung behandelt der Arzt beziehungsweise der Physiotherapeut eine oder mehrere Körperteile mit unterschiedlichen Stromformen. Galvanische, nieder-, mittel- und hochfrequente Ströme kommen zum Einsatz. Anregung von Stoffwechselprozessen, Förderung der Durchblutung und Schmerzlinderung sind einige der positiven Effekte der Elektrotherapie.
Seit 2010 unterstützen wir unsere therapeutische Arbeit mit dem Radionikgerät Kybertron Delta, um noch exakter auf die Bedürfnisse unserer Patienten eingehen zu können.Ein Radionikgerät analysiert das elektromagnetische Informationsfeld des Menschen (morphogenetisches Feld) und vergleicht es mit verschiedenen Heilfrequenzen (Homöopathika, Blütenessenzen, Nosoden, usw.), die in der Software gespeichert sind. Der Computer Generator sucht nun mittels Mustererkennung immer genau die Heilmittelfrequenz heraus, die der Patient in seinem momentanen Zustand benötigt, um seine Selbstheilungskräfte zu unterstützen. Die ausgewählten Heilfrequenzen werden dann mit dem Radionikgerät entweder durch Handelektroden, Besendung oder mit radionisch informierten Globulies auf den Patienten übertragen.Diese, bei uns noch relativ unbekannte Behandlungsmethode, ist in angelsächsischen Ländern schon lange selbstverständlicher Bestandteil feinstofflicher Verfahren. Es gibt hier schon Bioenergetiker, Baubiologen und Heilpraktiker, die erfolgreich auf diese Weise physische und psychische Störungen, toxische Belastungen, Wasseradern und elektromagnetische Belastungen aufspüren und behandeln.
Die Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth, der Begründerin ist eine physiotherapeutische Methode, welche umfassend und mehrdimensional an der Wirbelsäule ansetzt. Verbunden mit einer bestimmten Atemform werden dreidimensionale Korrekturstellungen erarbeitet, welche es zu kräftigen und zu festigen gilt. Die jeweiligen Übungen werden dabei von mir als Physiotherapeutin individuell angepasst. Da sich die Skoliose im Wachstum verschlechtern kann, ist eine optimale Skoliosetherapie meist als Langzeittherapie gestaltet.

Ziele sind die individuell möglichst optimale Aufrichtung der Wirbelsäule sowie die Verhinderung einer weiteren Krümmungszunahme und der damit verbundenen negativen Folgeerscheinungen wie Schmerzen, Funktionseinschränkungen der inneren Organe und Bewegungseinschränkungen. Um diese Ziele zu erreichen ist es unbedingt notwendig die erlernten Übungen auch selbständig und regelmäßig durchzuführen und in den Alltag zu integrieren. Nur so kann ein Therapieerfolg langfristig gewährleistet werden. Ergänzend arbeite ich hier mit dem osteopathischen Behandlungskonzept, die aktive Therapie durch passive Maßnahmen perfekt untertützt. In Übereinstimmung mit internationalen Richtlinien, werden Skoliosen bis zu 20°  üblicherweise ausschließlich physiotherapeutisch behandelt. Übersteigt der Krümmungswinkel die 20° Marke wird zusätzlich zur Physiotherapie ein Korsett verordnet. Bei Skoliosen welche 50° bis 60° übersteigen, muss vom behandelnden Arzt über eine operative Versteifung entschieden werden.

Weitere Diagnosen, die mit dem Schroth-Konzept behandelt werden:

  • Kyphosen bzw Hyperkyphosen
  • Mb. Scheuermann
  • Mb. Bechterew
  • Trichterbrust
  • Haltungsstörung und Haltungsschwäche
In der neurophysiologischen Behandlung geht es um das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Muskulatur innerhalb gezielter Bewegungsabläufe. Diese können durch Unfälle und Verletzungen (z.B. Schädel- Hirn- Trauma, Querschnittlähmung) aber auch durch Operationen und zentrale neurologische Schädigungen (Schlaganfall, Multiple Sklerose, M. Parkinson) gestört sein.

Mit der Kombination verschiedener Behandlungskonzepten wie Bobath und PNF beginne ich normale und natürliche, dreidimensionale Bewegungsmuster und Bewegungsabläufe wiederherzustellen. Im weiteren Verlauf der Behandlungen erarbeite ich mit meinen Patienten eine Verbesserung der geistigen und der sozial- emotionalen Fähigkeiten z.B. nach HoDT. Dazu betrachte ich meinen Patienten immer ganzheitlich und beziehe sowohl Angehörige mit ein und halte regelmäßig Absprache mit der an der Betreuung beteiligten anderen Berufsgruppen wie Ergotherapieuten und PflegerInnen.
Die Lasertherapie mit dem „K-Laser Cube 4“ ist eine sehr effiziente Therapieergänzung die wir in unserer Praxis anbieten. Das breite Einsatzspektrum des „K-Laser Cube 4“ ermöglicht es, schnellere Behandlungsergebnisse zu erzielen und somit Schmerzen in kurzer Zeit zu reduzieren. Die Anwendung ist schmerzfrei und sehr angenehm. Das Infrarotlicht des Lasers dringt tiefer in das Gewebe ein als mit herkömmlichen Geräten und wird sowohl bei chronischen als auch akuten Schmerzen angewendet. So wird die Sauerstoff- und Blutversorgung im Behandlungsgebiet erhöht und die Heilung von Entzündungen und Verletzungen an Muskeln und Sehnen angeregt. Weiters unterstützt diese Behandlung die Bildung von neuen Knorpelzellen, forciert das Wachstum von Knochengewebe und fördert einen schnelleren Abtransport von Ödemen und Hämatomen. In Absprache mit den TherapeutInnen kann diese Therapieform einzeln sowie in Kombination mit der Physiotherapie in Anspruch genommen werden.
Die Cranio-Sacral-Therapie ist eine alternativmedizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Es ist ein manuelles Verfahren, bei dem Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins ausgeführt werden.

Die Cranio-Sacral-Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und somit ertasten lassen.

Durch Berührung des Körpers will der Therapeut Informationen über mögliche Blockaden dieser Bewegung sammeln und dadurch auf Funktionseinschränkungen einwirken, sowie indirekt auch Membranen innerhalb des Schädels und die harte Hirnhaut beeinflussen. Dieses Vorgehen soll einen angenommenen Energiefluss verbessern und Selbstheilungskräfte aktivieren, sowie Funktionseinschränkungen und seelische Traumata lösen.

Anwendungsgebiete:

  • Verspannungen, Stress
  • Rückenbeschwerden
  • Muskelverspannungen
  • Kieferbeschwerden
  • Tinnitus
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Begleitung bei psychosomatischen Beschwerden
  • uvm.

Körperliche Bewegung ist als äußerst kostengünstiges wie effektives Medikament zu sehen. In der medizinischen Trainingstherapie werden unter Bezugnahme auf individuelle gesundheitliche Voraussetzungen zielgerichtete Bewegungsprogramme erarbeitet. Die Zielsetzung reicht von der Vorbeugung von Überlastungsschäden bei eintönigen Alltagsbelastungen bis zum Verringern und Aufhalten der Progressivität schon bestehender  Beeinträchtigungen. So können langfristige Verbesserungen in den Bereichen Herz-Kreislauf, Bewegungsapparat und neurologischer Funktion erzielt werden. Last but not least soll die Bewegung auch Spaß machen und hat so einen weiteren positiven Einfluss auf das Gesamtempfinden.
Der kinesiologische Muskeltest ermöglicht es die Ursachen von Dysbalancen in körperlicher Funktion und/oderBefindlichkeit aufzuspüren, welche sich einem bewussten Zugriff entziehen. In der Folge ermöglicht ein großes Repertoire von Massnahmen, beispielsweise Reflex- und Akkupunkturpunkte, Bewegungsübungen u. ä. diese Dysbalancen aufzulösen und eine erhöhte Stressresistenz im Alltag zu erreichen. Der Körper des Klienten liefert selbst die Lösung, der Therapeut fungiert als Übersetzer dieser unbewussten Sprache.
Kinesiologisches Tape ist ein elastischestextiles, buntes Klebeband, welches in der Alternativmedizin und im Leistungssport Verwendung findet. In speziellen Techniken („Taping“) wird es auf die Haut aufgebracht. Es wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt wie Sportphysiotherapie, Sporttraumatologie, Schmerztherapie, Orthopädie, Lymphologie, Neurologie und Faszientherapie. Durch die unterschiedlichen Applikationstechniken werden die gewünschten gesundheitsförderlichen Ergebnisse angestrebt.
02

Team

Rainer Zschorn

Rainer Zschorn

Schließen

Ausbildung zum Physiotherapeut

  • 1991 – 1994 Akademie in Bozen
  • 
1994 Sporttherapieausbildung
  • 
1995 – 2000 Ausbildung zum Manualtherapeuten
  • 
Maitland Level 1 – 2 – 3

  • Mc Kenzie A – B – C
    2002 – 2007 Ausbildung zum Osteopathen
Osteopathieakademie in München

Seit 1999 als selbständiger Therapeut in der Therapie am Bergisel tätig

Besonderes Steckenpferd ist die Behandlung von Problemen der Wirbelsäule.

Wichtig sind mir auch ganzheitliche Aspekte, wie der Ernährung, der Psyche und der Alltagsbelastung.

Vita öffnenVita öffnen

Rainer Zschorn

Leitung der Therapie, Physiotherapeut,
Osteopath

Marius Schroll

Marius Schroll

Schließen

Mein Therapieansatz:

Jeder Mensch ist einzigartig. Deshalb muss er auf Grund seiner konstitutionellen Voraussetzungen, seiner familiären Prägung, seiner erlebten physischen und psychischen Traumen, sowie erworbenen Erkrankungen immer ganz individuell behandelt werden.

Ausbildungen:

  • 06.1991 Abitur im Ernst-Mach Gymnasium Haar bei München mit den Leistungskursen Sport und Englisch
  • 09.1992 - 09.1994 Studium der Sportwissenschaften an der Universität für Sportwissenschaften in Innsbruck
  • 09.1993 - 09.1996 Ausbildung zum Physiotherapeuten am Ausbildungszentrum West / Innsbruck
  • 05.1997 - 02.2003 Osteopathie Ausbildung des DFO Donaustauf / Neutraubling / Deutschland
  • 04.2003 – 02.2004 Weiterbildungen im Bereich der Kinderosteopathie bei Norbert Neumann (FAFO) Bad Tölz / München
  • 04.2004 – 10.2005 Ausbildung in klassischer Homöopathie im Zentrum für Naturheilkunde München
Vita öffnenVita öffnen

Marius Schroll

Leitung der Therapie, Physiotherapeut,
Osteopath & Homöopath

Isabella Vesen

Isabella Vesen

Schließen

Ausbildung:

2005 – 2008 Studium der Physiotherapie, Akademie für Physiotherapie am Wilhelminenspital in Wien
2010 – 2012 Sportphysiotherapie an der European Sports Physiotherapy Education Network
2012 Dreidimensionale Skolioseausbildung nach Schroth in Bad Sobernheim (Deutschland)
2013 - 2019 Osteopathieausbildung an der International Academy of Osteopathy


Zusätzliches:

• Kinesiotaping
• Cranio Sacral Therapie nach Uppledger
• ESP Schulterrehabilitation
• HoDT: Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie (Berlin), Friederike Kloster


Berufliche Erfahrung:

2009 - 2013 Reha-Zentrum Bad Pirawarth, Fachbereiche Orthopädie und Neurologie
2012 - 2013 Freiwilligenarbeit als Physiotherapeutin in Peru
2013 - 2014 Skoliosezentrum Wien
2014 - 2020 selbständige Physiotherapeutin in Gemeinschaftspraxen sowie in Pflegeheimen im Bezirk Kitzbühel

Ich habe mich auf akute und chronische Schmerzen des Bewegungsapparates insbesondere Rückenprobleme wie Skoliose, Schulterbeschwerden und Migräne spezialisiert. Im Laufe des Lebens kommt es zur Anhäufung von Verletzungen und Narbengewebe, die zu Spannungen im Körper und unweigerlich zu Fehlhaltungen führen. Durch das feine Gespür meiner Hände und mittels eines fundierten anatomischen Wissens spüre ich diese auf, löse diese Spannung und stelle somit den Durchblutungskreislauf wieder her, damit der Körper wieder ins Gleichgewicht kommen kann.


Hobbies:

Rucksackreisen, Freeriden, Skitouren, MTB, Kajaken, Gitarre, Lesen

Vita öffnenVita öffnen

Isabella Vesen

Physiotherapeutin, Osteopathin

Martina Stürzer

Martina Stürzer

Schließen

Persönliches:

Nach Abschluss meiner Physiotherapieausbildung im Jahr 2000 und diversen Fortbildungen brachte mich der Wunsch nach mehr Ganzheitlichkeit zur Osteopathie.

„Die Osteopathie mit ihren Zusammenhängen ist für mich ein interessanter Zugang zum Menschen, der mich bereichert und überzeugt.“

Laufende Weiterbildungen lassen mich immer wieder neue Aspekte in meine Arbeit einfliessen.

Ausbildungen:

  • 2006 – 2011 Osteopathieausbildung am Deutschen Osteopathie Kolleg (DOK)
  • 2002 – 2006 Manuelle Therapie nach Maitland
  • 2001 – 2003 Sportphysiotherapie
  • 1999 – 2000 Manuelle Lymphdrainage nach Vodder
  • 1997 – 2000 Physiotherapieausbildung am AZW Innsbruck


Schwerpunkte:

Meine Schwerpunkte liegen in der Behandlung akuter und chronischer Beschwerden der Wirbelsäule, der peripheren Gelenke sowie des Kiefergelenks, auch aktive Übungen und Ratschläge sind Teil meiner Behandlung.

Vita öffnenVita öffnen

Martina Stürzer

Physiotherapeutin, Osteopathin

Ann-Kristine Siegmund

Ann-Kristine Siegmund

Schließen
  • Ostéopath D.O. (Diplom in Frankreich) seit 2013
  • Physiotherapeutin seit 2002

„Harmonie ist nur dort, wo es kein Hindernis gibt“
Andrew Taylor Still

Mein Ziel ist es den Menschen in seiner Individualität und seinen Hindernissen besser zu verstehen. Nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin entschied ich mich zu einem ganzheitlichen Zugang des Menschen, denn der Körper ist keine Maschine, sondern steht in Wechselwirkung mit den verschiedensten Aspekten des Lebens (Emotionen,Traumata, Ernährung, Bewegung, den verschiedensten Strukturen des Körpers, Nervensystem, Familie …).

Daher absolvierte ich nach einigen Kursen im Bereich der TCM (traditionelle chinesische Medizin) eine umfassende Ausbildung in Osteopathie am Europäischen Colleg für Osteopathie COE in München. In diesem Bereich und der Psychosomatik bilde ich mich regelmäßig weiter. Meine Schwerpunkte liegen in der Therapie akuter und chronischer Schmerzen, sowie in der Behandlung von Kindern, gynäkologischer Beschwerden, des Kiefergelenkes und des Verdauungsapparates

Vita öffnenVita öffnen

Ann-Kristine Siegmund

Physiotherapeutin, Osteopathin

Julia Hafner

Julia Hafner

Schließen
  • Physiotherapieausbildung 2000-2003 am AZW Innsbruck
  • Zusatzsausbildungen in manueller Lymphdrainage nach Vodder, Behandlung neurologischer Erkrankungen nach M. Johnstone, Akupunktmassage
  • Osteopathieausbildung 2006-2011 am Deutschen Osteopathie Kolleg (DOK)


„Mein Behandlungsansatz stellt stets die Ganzheitlichkeit der Person in den Mittelpunkt.“


Schwerpunkte setze ich auf den natürlichen Bewegungsablauf, Schmerzfreiheit und die optimale Versorgung der Gewebe.

Vita öffnenVita öffnen

Julia Hafner

Physiotherapeutin, Osteopathin

Heidrun Possegger

Heidrun Possegger

Schließen

Physiotherapeutin seit 2001 an der Universitätsklinik Innsbruck und seit 2006 freiberuflich tätig

  • seit 2011 an der TaB
  • Kinesiotaping (2009)
  • Sportphysiotherapeutin (SPT Abschluss 2010)
  • Manuelle Therapie der AEMM (Abschluss 2010)
  • Osteopathie Ausbildung Abschluss 2015 (IAO)


seither laufend postgraduierte Fortbildungen in verschiedenen osteopathischen Bereichen.

Manuelle Lymphdrainage, Manuelle Triggerpunkttherapie IMTT, Akupunktmassage, Perfetti (Neurologisches Konzept), Mc Kenzie, Mulligan, Therapeutisches Klettern, NOI – Nervenmobilisation.

„Beschäftigt sich mit orthopädischen Beschwerden aller Art, Spätfolgen von Verletzungen und deren Auswirkungen auf den Bewegungsapparat. Ihre momentanen Schwerpunkte liegen bei embryologischen Techniken der klassischen Osteopathie.“

Vita öffnenVita öffnen

Heidrun Possegger

Physiotherapeutin, Osteopathin

Mag. Othmar Hauer

Mag. Othmar Hauer

Schließen
  • Studium Sportwissenschaften (ISW, Universität Innsbruck)
  • Physiotherapeut (Eurak, Hall)
  • Heilpraktiker nach deutschem Recht (Landratsamt Garmisch, darf nur in Deutschland ausgeübt werden)
  • Kinesiologie (Centrum Humanicum)
  • staatlich geprüfter Berg- & Skiführer
  • staatlich geprüfter Skilehrer
  • Inhaber der Skischule Zirl-Oberperfuss
  • Beeideter Gerichtssachverständiger


Meine Aufgabe als Therapeut ist es, den Patienten genügend Werkzeuge zum eigenen Gesundheitserhalt bzw. zu deren Förderung zu geben. Nach einer möglichst realistischen Zieldefinition zu Beginn eines Therapieblocks arbeiten wir gemeinsam am Erreichen des Ziels. So kann nach Verletzungen oder anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen wieder ein Optimum an Selbständigkeit und Lebensqualität erreicht werden.

Meine therapeutische Palette umfasst orthpädische PT, neurologische Reha, manuelle Therapie, kinesiologische Behandlungen und medizinische Trainingstherapie.

Als Sportwissenschafter ist es mir in besonderes Anliegen das äußerst wirkungsvolle und kostengünstige Medikament „Bewegung“ den Patienten näherzubringen. Gerade nach Verletzungen oder Gelenkersatz kann der letzte therapeutische Feinschliff direkt auf der Skipiste, auf Skitour oder bei einer Bergtour erfolgen.

Mein Ziel als Therapeut habe ich erreicht, wenn ich vom Patienten/der Patientin nicht mehr gebraucht werde!

Vita öffnenVita öffnen

Mag. Othmar Hauer

Physiotherapeut, Sportwissenschafter

Mathias Nagl

Mathias Nagl

Schließen
  • Osteopath (IAO Wien/München) seit 2019
  • Seit 2017 an der TAB
  • Physiotherapeut an der Universitätsklinik Innsbruck / Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation – Chirurgie – Traumatologie (Spezialgebiet Schulterchirurgie und Neurochirurgie) von 2011 - 2017


„Mein Ziel ist es, nicht nur Symptome zu behandeln, sondern deren Ursache zu finden.“


Schwerpunkt:

  • Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen der Wirbelsäule, der Extremitäten sowie des Kiefergelenks
  • Behandlung viszeraler Beschwerden und faszialen Verkettungen
  • Behandlung von unfallchirurgischen sowie orthopädischen Eingriffen
  • Lasertherapie

Fortbildungen:

  • Lasertherapie
  • Osteopathie (The International Academy of Osteopathie)
  • J-Tech Chiropractic Adjusting Tool
  • Fasziendistorsionsmodell FDM
  • Manuelle Therapie
  • K - Taping
  • Mobilisation des Nervensystems
  • Therapiemaster
  • Intramuskuläre Koordinationsstörung
  • Elektrostimulation
  • Rapid-Recovery
  • Orofasciales Syndrom + Verkettungen
  • Manuelle Lymphdrainage
Vita öffnenVita öffnen

Mathias Nagl

Physiotherapeut, Osteopath, Lasertherapie

Katja Köstenberger

Katja Köstenberger

Schließen

„Ein großes Ziel meiner Behandlungen ist die Verlagerung der Aufmerksamkeit vom Denken aufs Fühlen, um so die Gegenwärtigkeit im Körper zu fördern!“

  • Achtsamkeitsmassage Basis Modul, Yoni Academy, Innsbruck, 2017
  • Bio-Energetische Intervention nach Dr. Heber (Trockenschröpfen), med-i-xin, Lans 2014
  • Colon-Hydro-Therapie, Humares GmbH, 2014
  • Aufschulung zum Heilmasseur, Yoni Academy, Innsbruck, 2012
  • Akupunkt Meridian Massage 1 und 2, TAO Österreich 2011
  • Thai-Massage und Thai-Fußreflex-Massage, Thai Massage School of Chang Mai, Thailand, 2005
  • Manuelle Lymphdrainage; Reflexzonentherapie, am Fuß, Bindegewebe- und Segment; Wirbelsäulen-Triggerpunktbehandlung, Massage-Fachschule Bergler, Graz, 2004
  • Studium der Sportwissenschaften Graz, 2003
  • Touch for Health 1-4, International Kinesiology College, Graz, 2002
  • Heilmasseurin und Heilbademeisterin alt, Hildegard von Bingen Schule, Wien, 1997

Vita öffnenVita öffnen

Katja Köstenberger

Heilmasseurin seit 2012

03

Häufige Fragen

Kann die Therapierechnung bei der gesetzlichen Krankenkasse eingereicht werden?

Ja, sie kann eingereicht werden. Die Vorrausetzung ist jedoch, dass Sie die Therapien vom Arzt vorher verschreiben lassen. Diese Verordnung (PTA) müssen Sie dann bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse bestätigen lassen (außer Kuf). Bei Ihrer ersten Therapie übergeben Sie bitte diese bestätigte Verordnung ihrem Therapeuten. Zum Abschluss Ihrer Therapie wird ihnen die Rechnung mit der Verordnung zugeschickt. Die bezahlte Rechnung können Sie dann mit der Verordnung bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Je nach Therapie und Kasse werden Ihnen ca. 20-40% zurückerstattet.

Wie kann ich eine Therapie vereinbaren?

Eine Therapie können sie entweder persönlich oder telefonisch mit unser Sprechstundenhilfe Mo. - Do. 8.00 - 16.00 und Fr. 8.00 - 12.00 Uhr vereinbaren.

Wer kann Therapien verschreiben?

Grundsätzlich kann jeder Arzt, egal welcher Fachrichtung Therapien verschreiben, wenn er es aufgrund seiner ärztlichen Diagnose als notwendig erachtet.

Wann müssen Termine, die ich nicht einhalten kann, abgesagt werden?

Ein Termin sollte bitte immer 24h vorher abgesagt werden, da er sonst leider verrechnet werden muss.

Wird ein versäumter Termin in Rechnung gestellt?

Der Therapeut hält diesen Zeitraum exklusiv für Sie frei und kann kurzfristig diesen Termin nicht besetzen. Daher den Termin bitte 24h vorher absagen. Bei nicht Einhalten dieser Frist muss der Termin leider verrechnet werden.

Kann ich bei der Praxis kostenfrei parken?

Ja, Sie können Ihr Fahrzeug auf den praxiseigenen, gekennzeichneten Parkplätzen während der Zeit ihres Besuches kostenfrei parken.

Wo finde ich die Therapie am Bergisel?

Bitte entnehmen sie die Lokalisation unserer Praxis dem in der Website angeführten Plan.

Kann ich die Therapie mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen?

Ja, die Praxis kann mit der Straßenbahnen der Linien 6 und 1 erreicht werden. Die Haltestelle Bergisel befindet sich direkt neben dem Gebäude unserer Praxis.

04

standort und kontakt

Anfahrt planen
Klostergasse 4, A - 6020 Innsbruck

Termine können Sie persönlich oder telefonisch von

MO - DO
08:00 - 16:00 Uhr
FR
08:00 - 12:00 Uhr
vereinbaren.
Mehr Informationen
Patienteninformation

Patienteninformation

Schließen

Sollten Sie auspersönlichen Gründen den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, so bittenwir Sie, diesen 24 Stunden vorher abzusagen, da wir ihn ansonsten privatverrechnen müssen.

Therapie Termine ausserhalb unserer Bürozeiten sind nach Vereinbarung auch möglich!

Eine Refundierung für die physiotherapeutischen Behandlungen durch die Krankenkasse ist mit einer bewilligten ärztlichen Verordnung möglich.

Dabei erhalten Sieden gängigen Kassensatz rückerstattet.